Verkündigung an Maria
Verkündigung an Maria
Wappenhalterin
Wappenhalterin
Ecce homo
Ecce homo

Hohes und Spätes Mittelalter

"Geistliche und weltliche Macht"

Die Sammlung mittelalterlicher Skulpturen und Tafelgemälde ist eng mit der Geschichte des Hauses verknüpft, gehört doch ein Teil der Exponate, wie z. B. der Skulpturenschmuck zweier heute verschwundener gotischer Bauten in Mainz, zum ältesten Bestand des Museums. Neben Kunstwerken der Region stehen Werke von internationalem Rang. Prachtvolle Altartafeln sind Zeugnisse spätmittelalterlicher Frömmigkeit und leiten in ihrer Porträthaftigkeit und Naturnähe bereits zur Epoche der Renaissance über.

Obwohl ein Großteil der mittelalterlichen Kunstwerke durch Kriege, Belagerungen und in Folge der barocken Neugestaltung der Stadt Mainz verloren ging, vermitteln die Werke im Museum einen Eindruck von der Qualität und Vielfalt der künstlerischen Produktion der erzbischöflichen Metropole, die im Mittelalter wirtschaftlich und politisch zu den bedeutendsten Städten des Reiches gehörte.Das Kaufhaus am Brand und die Liebfrauenkirche wurden, nachdem sie bei der Belagerung von Mainz 1792/93 stark beschädigt worden waren, im frühen 19. Jahrhundert abgerissen. Das Kaufhaus war einstmals ein bedeutendes Zentrum der Stadt. Der Zinnenschmuck zeigt König Ludwig den Bayern und sieben Kurfürsten in detailgetreuer zeitgenössischer Rüstung. In der Mitte befindet sich die Figur des Heiligen Martin, Patron der Stadt Mainz. Unter den Portalskulpturen der Liebfrauenkirche, nur wenig älter als das Kaufhaus, ist besonders die Madonnenfigur hervorzuheben, die an französische Vorbilder erinnert.

Charakteristisch für die Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert ist das Relief einer Wappenhalterin, das dem Frankfurter Baumeister Madern Gerthener zugeschrieben wird und den „internationalen Stil“ verkörpert. Das älteste Tafelgemälde der Sammlung entstand ebenfalls im frühen 15. Jahrhundert. Die Altartafel des Meisters des Obersteiner Altares mit Szenen aus der Passion Christi und der Vertreibung des hl. Stephanus stammt ursprünglich aus der Kirche St. Stephan in Mainz. Eines der Hauptwerke des Landesmuseums von internationaler Bedeutung wird dem so genannten „Hausbuchmeister“ zugeordnet und stellt das Leben der Maria in einem neunteiligen Bilderzyklus dar. Modische Kleidungsstücke und Gebrauchsgeräte geben Aufschluss über Leben und Alltag der Zeit um 1500.