Zwischen Himmel und Erde

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Schutzengel am Bach, 1831

Joseph Karl Stieler (Mainz 1781 - 1858 München)
Öl auf Leinwand, 156 x 114 cm

Wer wünscht sich nicht einen persönlichen Engel, der aufpasst und uns beschützt, wenn wir in Gefahr sind. An Engel glauben die Menschen schon sehr lange, auch die Bibel berichtet von ihnen. Dort heißt es, dass Engel im Himmel wohnen und den Menschen Nachrichten von Gott überbringen.

Sieht dieser Engel nicht aus wie ein normales Kind? Fast könnte er die ältere Schwester des schlafenden Mädchens sein, so ähnlich sehen sich die beiden. Nur seine Flügel verraten ihn. Er ist gekommen, um die kleine Schläferin vor der Schlange zu schützen, die sich am Bachufer heranschleicht.

Sehen gemalte Engel eigentlich immer so aus? Nein, jeder Künstler hatte seine eigene Vorstellung davon, wie Engel auszusehen hatten. Allerdings besaßen gemalte Engel meistens Flügel. Als dieses Gemälde vor über 150 Jahren entstand, waren Bilder von Kinderengeln gerade groß in Mode. Sie hingen in den Schlafzimmern über den Betten und oft sprachen die Kinder ihr Abendgebet davor:

 

Abends wenn ich schlafen geh,
vierzehn Englein um mich stehn,
zwei zu meinen Häupten,
zwei zu meinen Füßen,
zwei zu meiner Rechten,
zwei zu meiner Linken,
zweie, die mich decken,
zweie, die mich wecken,
zweie, die mir weisen,
den Weg zum himmlischen Paradeisen

Schutzengel am Bach, 1831
Schutzengel am Bach, 1831