Kelti sagt: "Hallo Hermes. Die rechte Flügelschnalle klemmt!"

Vorsicht Zerbrechlich

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Putto als Hermes, vor 1770

Johann Peter Melchior (Lintorf/Rheinland 1747 - 1822 Nymphenburg)
Höchster Porzellan, Höhe ca. 12 cm

Ein goldener Hut mit Flügeln. Wer trägt denn so etwas? Ein richtiger Engel ist das auch nicht, denn Engel haben keine Flügel an den Beinen, oder? Ob Engel oder nicht, die Sache scheint dem Kleinen Spaß zu machen. Vom vielen Herumtoben oder durch die Luft Sausen sind seine Backen schon ganz rot.

Um herauszufinden, wer der Kleine ist und was sein Flügelhut zu bedeuten hat, muss auch der beste Detektiv manchmal in Büchern nachschlagen. Da kann man erfahren, dass Engel auch ohne Flügel auf dem Rücken vorkommen und manchmal wie Kinder aussehen. Putten heißen diese Kinderengel. Erwischt! Hier ist ein Kinderengel als Hermes verkleidet dargestellt. Hermes hieß der fliegende Eilbote für die griechischen Götter, der gute und schlechte Nachrichten überbrachte. Und die Griechen stellten sich in der Antike Hermes eben mit Flügeln an Hut und Füßen vor.

 

Die Geschichte vom fliegenden Hermes aus der Antike kannten auch die Modelleure von Porzellanfiguren vor etwa 250 Jahren, und sie haben diese Gestalt in ihren Porzellanfiguren dargestellt. Die besten Modelleure wurden berühmt. Einer von ihnen war Johann Peter Melchior, der für eine Porzellanmanufaktur in Höchst bei Frankfurt arbeitete. Von ihm stammt auch dieser kleine Hermes.

Putto als Hermes, vor 1770
Putto als Hermes, vor 1770