Kelti sagt: "Typisch. trotz lauter Dienern hat der Kaiser schlechte Laune."

Vorsicht Zerbrechlich

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Der chinesische Kaiser, 1765 - 1766

Johann Peter Melchior (Lintorf/Ratingen 1747 - 1822 Nymphenburg)
Höchster Porzellan , Höhe 41 cm, Breite 33,4 cm, Tiefe 22 cm

In diesem Durcheinander soll sich einer zurechtfinden! Dinge liegen umgeworfen auf dem Boden, Teppiche kreuz und quer, Papierfetzen und mittendrin ein kleiner Hund. Ob der Mann, um den sich hier offenbar alles dreht, deshalb so streng schaut? Oder sind es die drei anderen Männer, über die er sich gerade ärgert? Sie stehen um ihn herum und verbeugen sich artig. So etwas tun nur Diener. Wer hier so umschmeichelt wird, ist der Kaiser von China, denn nur er trägt solche Kleidung. Außerdem verraten uns die Schriftzeichen auf den Papierfetzen, wo wir hier sind.

Aber sehen so tatsächlich Chinesen aus? Könnten das nicht auch Leute aus Mainz sein, die sich nur verkleidet haben? Schließlich sind diese Porzellanfiguren nicht in China, sondern in Deutschland gemacht worden. Eigentlich lässt nur die Kleidung sie chinesisch aussehen. Alle Dinge aus China und überhaupt alles, was irgendwie chinesisch aussah, war vor 250 Jahren bei uns groß in Mode. Man kaufte zum Beispiel Porzellan aus China und stellte es auf den Esstisch, damit Gäste die teuren Sachen bewunderten. Auch dieser Kaiser und seine Diener waren einmal Dekoration für einen festlichen Tisch.

Der chinesische Kaiser, 1765 - 1766
Der chinesische Kaiser, 1765 - 1766