Kelti fragt: "Was krabbelt denn da?"

Tierverstecke

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Glasvase mit Weinrebe und Spinnennetz, vor 1895

Burgun, Schverer & Co., Meisenthal / Lothringen
1711 gegr. – 1969 Produktion eingestellt
Überfangglas, geschnitten, geätzt, Emaillemalerei
Höhe: 28,2 cm

Auf den ersten Blick ist sie einfach schön, diese Vase. Das Blaugrün leuchtet und scheint an verschiedenen Stellen durch die Weinblätter und -trauben hindurch. Die Form der Vase erinnert an eine kleine Person, die im Schneidersitz hockt - oder woran denkst du? Das wirkt alles so niedlich und rundlich und prall. Hast du die Spinne schon bemerkt? Damit du sie bestimmt nicht übersiehst, wird das Glas unter ihr immer heller. Die zarten Fäden ihres Netzes  passen zur Zartheit des Materials Glas. Sie sind der kleine Hinweis darauf, dass es in der Natur unendlich viele Tiere und Pflanzen gibt in allen möglichen Farben und Formen. Wir finden sie nicht alle schön, aber sie sind alle ganz besonders. Da ist auch noch eine kleine Raupe zu sehen. Sie wird die Weinblätter anfressen, vielleicht auch die Trauben.

Glasvase mit Weinrebe und Spinnennetz, vor 1895
Glasvase mit Weinrebe und Spinnennetz, vor 1895