Große Beute - Was Napoleon den Mainzern schenkte

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Allegorie der ehelichen Treue

Paul de Vos (Hulst 1595 - 1678 Antwerpen)
Öl auf Leinwand, 162 x 249 cm

Ob der Pfau den Leckerbissen frisst, den ihm die Frau hinhält? Der große Hund jedenfalls reckt schon seine Nase danach. Huhn, Taube, Pfau, Gans, Fasan und Graureiher - hier haben alle Federn. Und mittendrin eine Frau und ein Mädchen. Unter den Tieren geht es zu wie in einer Familie: man streitet sich wie die Hähne, küsst sich wie die Tauben und hält zusammen, wenn Gefahr von außen droht.

 

Der Maler Paul de Vos hat sich genau überlegt, welche Tiere er uns in seinem Bild zeigt. Denn er hat eine geheime Botschaft in ihnen versteckt! Die Menschen vor 400 Jahren liebten solche Geheimnisse in den Bildern. Die Tauben zum Beispiel erinnern an die Liebe zwischen zwei Menschen, die Gänse stehen für Vorsicht und Wachsamkeit.

Allegorie der ehelichen Treue
Allegorie der ehelichen Treue