Kelti sagt: "Hier gibt es nichts zu lachen!"

Bitte lächeln

Zur Startseite des Kindermuseums
ein Schritt zurück
Nächste Seite

Porträt des Baumeisters Moritz Ensinger, 1482

Ulmer Meister
Mischtechnik auf Holz, 30,9 x 22,9 cm

Hallo Herr Ensinger! Warum hängt eine Zange an ihrer Jacke? Und warum haben sie einen so lustigen Hut auf? Moritz Ensinger kann uns diese Fragen nicht mehr beantworten, denn er ist seit rund 500 Jahren tot. Vielleicht kann uns aber sein Bildnis weiterhelfen.

Die Zange scheint wichtig für Herrn Ensinger gewesen zu sein. Sie hängt nämlich nicht nur an seiner Kleidung, sondern erscheint gleich zweimal in seinem Wappen. Viele Wappen "sprechen", das heißt sie zeigen das typische Handwerkszeug ihrer Besitzer oder einen Gegenstand des Berufes. Bäcker hatten zum Beispiel eine Brezel im Wappen. Herr Ensinger trägt die für seinen Beruf typische Kleidung, zu der auch dieser schwarze Hut gehörte. Vor dem roten Hintergrund sieht der Hut natürlich besonders eindrucksvoll aus.

Wer arbeitete mit einer Zange? Das Wappen Ensingers ist leicht nach vorne gebogen und grau wie ein Stein. Zange und Stein, das muss das Wappen eines Baumeisters sein! Tatsächlich, Herr Ensinger war Baumeister in Ulm, wo er einige Jahre an der Münsterkirche arbeitete.

 

Das Bild wurde1482 wurde gemalt, wie oben in der rechten Ecke nachzulesen ist. Die Zahl Vier schrieb man damals anders als heute. Der Baumeister war zu jener Zeit bereits ein älterer Herr, denn sein Gesicht ist schon recht faltig.

Porträt des Baumeisters Moritz Ensinger, 1482
Porträt des Baumeisters Moritz Ensinger, 1482