Graphik

Heftreihe: Landesmuseum Mainz / Graphische Sammlung

1990 begründete die Graphische Sammlung eine Heftreihe, in der nach und nach Graphiken aus eigenem Bestand zu bestimmten Themen, von einzelnen Künstlern oder aus kunsthistorischen Epochen publiziert werden. Die Heftreihe umfasst mittlerweile 15 Ausgaben. 

Konzeption und Bearbeitung: Dr. Norbert Suhr
Hrsg: Landesmuseum Mainz

Hier geht es zu den Heften im Überblick:
Heftreihe "Graphische Sammlung"

Emil Schreiber – Zeichnungen

Hrsg.: Landesmuseum Mainz, Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Städtische Galerie Regensburg, 2001
Autor: N. Suhr
ISBN  3-932310-16-0  
34 S., 22 s/w.Abb. 6 Farb. Abb.                                                            
Preis: 11,00 Euro

Emil Schreibers Zeichnungen, die den Charakter des Intimen und Spontanen bewahrt haben,  fordern im Dialog mit dem Betrachter Aufmerksamkeit und Konzentration. In seiner zeichnerischen Ausdrucksqualität, einer abstrahierend magischen Zeichensprache, sozusagen in der Reflexion der Linie, liegt die Erlebnisqualität eines Klanges, die uns Harmonie und Stille, Erfahrung des Begrenzten und Unbegrenzten vermittelt.

Die also genannte Schwarze Kunst in Kupfer zu arbeiten

Hrsg. E.-M. Hannbutt-Benz; I. Fehle, 2009
227 S.; 190 s/w Abb.
ISBN 978-3-422-06929-9                                                        
Preis: 38,00 Euro

Im Jahre 1642 gelang dem Offizier und Künstler Ludwig von Siegen mit dem Portrait der Landgräfin von Hessen-Kassel eine druckgraphische Erfindung, die bisher ungeahnte Möglichkeiten der Tonalität bot: das Mezzotinto (Schabkunst). Mit ihr wird es möglich, bisher nur in der Malerei gekannte Hell-Dunkel-Effekte sowie differenzierte Halbtöne zu erzielen und Gemälde kongenial zu reproduzieren.

 

Der Katalog setzt seinen Schwerpunkt auf die frühe Geschichte des Mezzotintos  in Mainz und Deutschland, zeigt aber auch die brillanten englischen Blätter des 18. Jahrhunderts. Er belegt zudem mit neueren Werken die Faszination, die das Verfahren heute noch ausübt.

Vor 100 Jahren - die Gründung des Kupferstichkabinetts 1895

Hrsg.: Landesmuseum Mainz
Autor: Norbert Suhr. 
Verlag: Edition H. W. Fichter, Frankfurt a. Main, 1996
ISBN 3-9803605-4-7
135 Seiten

Die Graphische Sammlung des Landesmuseums blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück. 1895 wurden das damalige Kupferstichkabinett und die Städtische Gemäldegalerie vereinigt. Der Katalog gibt einen repräsentativen Querschnitt durch den Gründungsbestand und versteht sich als Beitrag zur Sammlungsgeschichte.

Unter Glas und Rahmen: Druckgraphik der Romantik

Hrsg.: Landesmuseum Mainz, 1993
Autor: Stephan Seeliger, Norbert Suhr
175 Seiten
Preis: 3 Euro

Anhand ausgewählter Beispiele romantischer Druckgraphik wird im Katalog der bisher von der Kunstwissenschaft nicht untersuchten Frage nach dem editionsgeschichtlichen Aspekt von Einzelblättern und Mappenwerken nachgegangen. Darüber hinaus werden nicht nur die Wanderungen der Platten und Steine von Verleger zu Verleger, sondern auch die Wandlungen einer Graphik vom Zustands- über den Probe- bis zum Auflagendruck thematisiert.

Die Bastille: Symbolik und Mythos in der Revolutionsgraphik

Hrsg.: Landesmuseum Mainz und Universitätsbibliothek Mainz
Autor: B. Roland; A. Anderhub; u.a.
Verlag: Herrmann Schmidt, Mainz, 1989
104 S.; 112 s/w.; 9 farb. Abb.
Preis: 3,00 Euro

Die Französische Revolution war das bedeutendste Medienereignis seit den Tagen der Reformation – ein Ereignis nicht allein schriftlicher Medien wie Pamphlet und Zeitung, sondern auch und vor allem der Ton- und Bildmedien, also der Lieder und Bilder. Gemeint sind weniger die Einzelschöpfungen der Hohen Kunst als vielmehr die schlichteren, dafür aber politisch-sozial  umso wirksameren Bildzeitungen, Karikaturen und allegorischen Bildflugblätter.

 

Das Thema der „Bastille“ bietet die Möglichkeit, an einem besonders facettenreichen Musterfall   Verfahrensweise, Vielfalt, Aussagekraft, politische Bedeutung und langfristige Wirksamkeit dieser Bildpublizistik zu dokumentieren.

Neuerwerbungen der Graphischen Sammlung 1983-1988

Hrsg.: Landesmuseum Mainz, 1989
Autor: B. Roland, N Suhr      
62 S.; 38 s/w.; 5 farb. Abb.
Preis: 1,00 Euro

 

Das Wissen um die Bedeutung der Graphischen Sammlung im Landesmuseum Mainz, die über 40.000 Blätter umfasst, verpflichtet nicht nur zur angemessenen Unterbringung und Pflege der anvertrauten Bestände, sondern auch zur sinnvollen Ergänzung und Fortführung der Sammlung. Hierbei sind bestehende Sammlungsschwerpunkte, der Mainz-Bezug  und die Stellung im rheinland-pfälzischen Raum ausschlaggebend. Der Katalog gibt einen Überblick über die Schenkungen und Ankäufe der Graphischen Sammlung zwischen 1983 und 1988.

Graphische Blätter von Max Liebermann und Lovis Corinth

Hrsg.: Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz, 1984
Autor: B. Roland; N. Suhr
54 S.; 85 s/w. Abb.
Preis: 3,00 Euro

Die gezeigten Blätter Liebermanns und Corinths aus dem Bestand der Graphischen Sammlung stammen aus allen Schaffensphasen dieser beiden Exponenten des sogenannten deutschen Impressionismus. So unterschiedlich die Sehweisen und Handschriften Liebermanns und Corinths sind, so ist doch beiden die Parallelität von Gemälde und Druck, eine immer wieder ansetzende Beschäftigung mit einem Thema gemeinsam.



Peter Halm, Handzeichnungen, Radierungen, Dokumente

Hrsg.: Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz, 1981
Autor: W. Weber; N. Suhr
92 S.; 45 s/w. Abb.
Preis: 2 Euro

Der aus Mainz stammende Künstler Peter Halm (1854-1923) galt bereits zu Lebzeiten als Meister der Kunst des Radierens. Der Katalog präsentiert eine Auswahl seiner Werke, die die verschiedenen Arbeitsgebiete des Künstlers vor Augen führt: seine Gebrauchsgraphik, seine Illustrationen, seine Radierungen nach Plastiken und Gemälden älterer und zeitgenössischer Künstler sowie seine freien Radierungen, die sich auf Porträts, Landschaften, auf Darstellungen von Gebäudeensembles, von einzelnen Architekturwerken und Innenräumen beziehen.

Schätze aus dem graphischen Kabinett des Mittelrheinischen Landesmuseums Mainz

Hrsg.: Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz, 1979
Autor: W. Weber; N. Suhr
94 S.; 10 s/w.; 43 farb. Abb.
Preis: 3 Euro

Der Katalog präsentiert herausragende Beispiele graphischer Arbeiten aus dem mehr als 40.000 Blätter umfassenden Bestand des Landesmuseums Mainz vom Mittelalter bis zur Gegenwart, mit denen die Spannweite und Qualität der Graphischen Sammlung eindrucksvoll dokumentiert werden.

Philipp Veit, Porträts

Hrsg.: Mittelrheinisches Landesmuseum Mainz, 1977/78
Autor: H. Reber
119 S.; 91 s/w.; 3 farb. Abb.
Preis: 3 Euro

Wie alle Nazarener, so hat auch Philipp Veit Zeit seines Lebens dem Porträt, dem Menschenbild, seine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Die feinen Bleistiftzeichnungen, mit denen der junge Künstler besonders in Rom seine Gefährten porträtiert hat, gehören zu den Glanzpunkten der deutschen Kunstgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts. Aus dem umfassenden Werk Veits werden in diesem Katalog Porträts aus allen Schaffensperioden des Künstlers vornehmlich aus eigenem Bestand vorgestellt.