Ausschnitt Adlerfibel, Landesmuseum Mainz © GDKE

Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht

Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa

Grosse Landesausstellung vom 12. September 2020 bis 18. April 2021

Für das Jahr 2020 plant die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) eine große Landesausstellung zu den Kaisern des Heiligen Römischen Reiches.

Über fünf Jahrhunderte prägten die Herrschaftshäuser der Karolinger und Ottonen, der Salier und der Staufer die Geschicke halb Europas. Die Ausstellung liefert einen Beitrag zur Erschließung und Vermittlung des kulturellen Erbes des Landes Rheinland-Pfalz und stellt die Bedeutung des Landes als eine der zentralen Kulturlandschaften Europas in der Zeit von etwa 750 bis 1250 n. Chr. heraus.

Die jüdischen Gemeinden spielten bei diesem Prozess eine herausragende Rolle. In Speyer, Worms und Mainz entwickelten sich in ganz Europa hoch angesehene Talmudschulen. Unter dem Namen „SchUM“ (Schpira, Uormatia und Magenza) wurden die drei Städte im aschkenasischen Judentum zur höchsten Autorität in religiös-kultischen und rechtlichen Fragen und galten über Jahrhunderte mit ihren jüdischen Zentren als „Wiege der Gelehrsamkeit“.

In den kommenden zweieinhalb Jahren wird die GDKE die Ausstellung mit Vorträgen, Veranstaltungen und Modellen vorbereiten und begleiten. Den Auftakt bilden vier Vorträge, die ab Oktober 2018 zur Reise ins Mittelalter einladen.