Erwin Wortelkamp, Caput, 1991/2002, © VG Bild-Kunst, Bonn
Erwin Wortelkamp, Caput, 1991/2002, © VG Bild-Kunst, Bonn
Erwin Wortelkamp, „fünf Fragmente“, 1998/1999, Bronzen auf Eisensockeln
Erwin Wortelkamp, „fünf Fragmente“, 1998/1999, © Foto: U. Rudischer / VG Bild-Kunst, Bonn

Erwin Wortelkamp. Skulpturen draußen/drinnen

6. März bis 27. November 2016

Einnehmend, durchbrechend und anlehnend erfahren die Skulpturen des Bildhauers Erwin Wortelkamp ihren eigenen Dialog mit der Umgebung.

Bei den Objekten aus Holz ist die Grundform der Baumstamm selbst. Mit der Kettensäge bearbeitet, entstehen Skulpturen, die liegen, sich anlehnen oder sich frei stehend im Raum behaupten. Durch Verwitterung werden die oft großen Außenarbeiten schwarz. Die so entstehende Patina ist eins mit den Formen, die sich dem Auge in einem spannenden Wechsel öffnen und verschließen. Eine große Anzahl von Wortelkamps Skulpturen ist gekalkt. Dadurch wird die Materialität einerseits zurückgenommen, andererseits betont. Seine oft in Werkgruppen entstehenden Arbeiten, seien sie klein oder groß, sind solitär, behaupten sich innen und außen, haben etwas Monumentales. 

Die Ausstellung „Skulpturen draußen/drinnen“ präsentiert eine Auswahl von Bronzeskulpturen sowie die jüngst umgearbeitete monumentale Holzarbeit „Der ausgehölte Stamm“ aus seinem umfassenden Œuvre.

„draußen/drinnen“ erstreckt sich über den Innenhof und setzt auch einige Akzente innerhalb des Museums. Es ist die Wechselwirkung zwischen den elementaren Skulpturen und ihrer neuen Umgebung, die den ganz eigenen Reiz dieser Ausstellung ausmacht.

Einen Flyer zur Ausstellung können Sie hier herunterladen: Flyer Wortelkamp