Haus zum Korb

Hof zum Korb, 1921, Grosch

Außer dem Treppenturm des ehem. Hofes zur Nähkiste aus der ersten Hälfte des  17. Jhs. (Schustergasse 1) ist das Haus zum Korb (Am Brand 6) der einzige Rest der historischen Bebauung des nördlich des Marktes gelegenen Brandgebiets. Der Brand war das mittelalterliche Wirtschafts- und Handelszentrum der Stadt. Hier stand auch das Kaufhaus. Der Hof zum Korb, erbaut im 15. Jh., weist mit seinem Treppengiebel und einem schlanken Erkertürmchen in Richtung Dom und bietet einen malerischen Blickpunkt inmitten der modernen, großdimensionierten Brandbebauung. Unterhalb des Turmes steht auf einer Konsole von 1634 die Kopie einer Hausmadonna aus der Mitte des 14. Jh.. Das Original wird im Landesmuseum aufbewahrt. Hier und im - nicht erhaltenen - Nachbaranwesen arbeitete der Drucker Peter Schöffer.

Bild: Sophie Grosch, Hof zum Korb, 1921

Hof zum Korb zerbombt, 1945, Archivfoto

1942 wurde der Hof zum Korb schwer getroffen. Die Ruine des ausgebrannten Hauses sollte wegen Einsturzgefahr abgebrochen werden. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Kurator der Johannes Gutenberg Universität konnte der Bestand gesichert werden. 

Bild: Hof zum Korb, 1943, Archivfoto

 

Hof zum Korb heute, Jürgen Ernst

1974/75 wurden die erhaltenen Teile des Hauses in einen Neubau einbezogen und dadurch dauerhaft gerettet. Das Gebäude, Teil einer einst größeren Anlage, ist das letzte Beispiel eines mittelalterlichen Patrizierhauses in Mainz.

Bild: Hof zum Korb heute, Jürgen Ernst