Gustel Stein - Arbeiten auf Papier

17. Februar 2013 bis 21. April 2013

Im Jahr 2008 stiftete der Mainzer Künstler Gustel Stein (1922 – 2010) dem Landesmuseum 104 Arbeiten auf Papier und Gemälde, aus denen die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt zeigt. Mit Stillleben, Landschaften, Akten, gegenstandsfreien Arbeiten und Entwürfen für Glasfenster wird die thematische Vielfalt des Werkes Steins ebenso deutlich wie seine stilistische Entwicklung.

Die Nachkriegsjahre waren für ihn und andere Künstler seiner Generation eine Orientierungsphase, in der die französische Malerei vom Impressionismus über den Kubismus bis zu Picassos klassizistischer Periode rezipiert wurde. Ab 1958 begann Stein, auch gegenstandsfrei zu arbeiten, doch vergewisserte er sich immer wieder der Welt des Sichtbaren. Auf seine abstrakten Arbeiten wirkten leuchtende Farbigkeit und Strukturierung der Glasmalerei ein. Die Ausstellung lässt auch die Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Material deutlich werden, experimentierte er doch ab Ende der 50er-Jahre mit Dispersionsfarben, Kunstharz, Sandputz, Acrylfarben und Lacken, ab 1968 auch mit Collagen.