Gustav Jacob Canton - Zum 200. Geburtstag

5. Mai - 18. August 2013

Mit ihrer neuen Kabinettausstellung erinnert die Graphische Sammlung an einen zu Unrecht vergessenen Mainzer Maler: Gustav Jacob Canton.

Ölskizzen, in denen er das visuelle Erlebnis der Landschaft unmittelbar umsetze, gehören zu den bemerkenswertesten Arbeiten des Malers. Ausgebildet wurde er an den Akademien in München und Düsseldorf, dort bei Johann Wilhelm Schirmer. Reisen führten ihn in die Alpen, nach Südfrankreich, Italien, England und Schottland.

Sein in der Graphischen Sammlung bewahrter Nachlass umfasst vor allem figürliche Studien, sowie Architektur-, Landschafts- und Tierstudien aus den Alpenländern und Italien. Dieses Material diente ihm im Atelier als Grundlage für seine Gemälde, in denen er oft Genre, Tierstück und Landschaft auf überzeugende Weise vereinte.

Viele seiner Zeichnungen reproduzierte Canton als Lithographien, die auch in dem Mainzer Verlag Joseph Scholz erschienen.