Details

...aus jüdischem Besitz?

Führung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

„… aus jüdischem Besitz …“? Der Herkunft der Dinge auf der Spur

Mit Emily Löffler M.A.

In den Jahren 1941 bis 1943 überwiesen die Finanzämter Mainz und Darmstadt der Gemäldegalerie der Stadt Mainz (heute: Landesmuseum Mainz) mehrere Konvolute an Gemälden und Graphiken, die jüdischen Familien in Mainz und Darmstadt gehört hatten und verfolgungsbedingt beschlagnahmt worden waren. Dieser Bestand wird seit 2016 im Rahmen eines von der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste geförderten Provenienzforschungsprojekts systematisch erforscht, um die Erwerbsumstände und Eigentumsverhältnisse der Objekte zu klären.

In einem Rundgang durch die Dauerausstellung gibt die Provenienzforscherin Dr. des. Emily Löffler einen Einblick in diese Recherchen. Sie erläutert, mit welchen Methoden sie die Herkunft der Gemälde erforscht und welche Biographien und Schicksale mit ihnen verknüpft sind.

Die Führung findet in Kooperation mit dem Haus des Erinnerns – für Demokratie und Akzeptanz statt.